Anforderungen für Betreiber von Einspeiseanlagen > 100 kW

Als Anlagenbetreiber leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Die Erzeugung und der Verbrauch müssen im Netz im Einklang sein, sonst kann es zu großflächigen Stromausfällen kommen.

Die Steuerung geschieht bis jetzt über die großen Kraftwerke, die in Zukunft durch kleine Anlagen mit erneuerbaren Energieträgern ersetzt werden.
Auf diese Situation hat der Gesetzgeber reagiert und Vorgaben für die Steuerung der Einspeiseleistung durch den Netzbetreiber (Redispatch 2.0) erlassen.

Die Vorgaben aus dem Redispatch 2.0 betreffen sowohl Netz- als auch alle Anlagenbetreiber mit Anlagen größer 100 kW und ersetzen das bisherige Einspeisemanagement. In der Regel können die technischen Einrichtungen zum Einspeisemanagement weiterverwendet werden, ggf. ist nur unser Rundsteuergerät zu tauschen. In diesem Fall kommt unser Techniker auf sie zu.

Neu sind die Verpflichtungen zur Datenlieferung von Stamm- und Bewegungsdaten, wie die Prognose der Erzeugung ihrer Anlage für den nächsten Tag und wie die Leistungsreduzierung im Falle einer Redispatch-Maßnahme erfolgen soll.
Die Leistungsreduzierung ist durch den Netzbetreiber zu entschädigen.

Es gibt 3 verschiedene Abrechnungsverfahren.

  • Spitzabrechnung
    • durch gemessene Wetterdaten an der Anlage
  • Spitz light oder vereinfachte Spitzabrechnung
    • mit Referenzmesswerten oder Wetterdaten für den Standort
  • Pauschalverfahren
    • Fortschreibung der letzten Viertelstunde vor der Maßnahme

In ihrem Fall würden wir die Prognose der Leistung und die Steuerung ihrer Anlage übernehmen. Die Abrechnung führen wir bei Wasserkraft- und Biogasanlagen über das Pauschalverfahren oder bei Photovoltaikanlagen über das vereinfachte Spitzabrechnungsverfahren mit Wetterdienstleister vom Netzbetreiber durch.

Sollten sie ein anderes Modell wünschen, insbesondere wenn sie die Prognosen selbst durchführen, uns einen Fahrplan über eine Schnittstelle senden können oder die Ansteuerung nach unseren Vorgaben selbst durchführen teilen sie uns dies bitte bis zum 25.06.2021 mit.

Die Bilanzierungs- und Abrechnungsmodelle sind in Anlage 1 der Festlegung BK6-20-059 der Bundesnetzagentur geregelt.

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Beschlusskammern/1_GZ/BK6-GZ/2020/BK6-20-059/BK6-20-059_Beschluss.html

Allgemeine Informationen finden sie unter

https://www.bdew.de/energie/redispatch-20/

Gerne können sie uns über das Kontaktformular Ihre Angaben zusenden.

Im nächsten Schritt vergeben wir entsprechende ID’s für ihre Anlagen, die wir mit ihnen abstimmen.

Falls wir weitere Angaben von ihnen benötigen kommen wir wieder auf sie zu.