Strom - Allgemeine Versorgungsbedingungen

Druckoptimierte VersionPer E-Mail weiterleiten

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG):

Am 01. April 2016 trat das Verbraucherstreitbeilegungsgesetz in Kraft. Das Gesetz ergänzt bereits bestehende Hinweispflichten zur Verbraucherschlichtung und zur Schlichtungsstelle Energie für Energieversorgungsunternehmen.

Zur Beilegung von Streitigkeiten nach § 111 a EnWG kann ein Schlichtungsverfahren bei der Schlichtungsstelle Energie beantragt werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Verbraucherservice unseres Unternehmens angerufen wurde und keine beidseitig zufriedenstellende Lösung gefunden wurde. Unser Unternehmen ist zur Teilnahme am Schlichtungsverfahren der Schlichtungsstelle Energie verpflichtet.

Verbraucherbeschwerden richten Sie bitte an:

Stadtwerke Rosenheim Netze GmbH
Bayerstraße 5
83022 Rosenheim
Mail: netze@swro.de
Telefon: +49 (0) 8031/ 365-2686
Internet: www.swro-netze.de

Die Kontaktdaten der Schlichtungsstelle sind:

Schlichtungsstelle Energie e.V.
Friedrichstraße 133
10117 Berlin
Mail: info@schlichtungsstelle-energie.de
Telefon: +49 (0) 30/ 2757240-0
Telefax: +49 (0) 30/ 2757240-69
Internet: www.schlichtungsstelle-energie.de

Allgemeine Informationen zu Verbraucherrechten erhalten Sie über den Verbraucherservice der

Bundesnetzagentur für den Bereich Elektrizität und Gas
Postfach 8001
53105 Bonn
Mail: verbraucherservice-energie@bnetza.de
Telefon: +49 (0) 30/ 22480-500 oder +49 (0) 1805/ 101000 (Mo.-Fr. 9:00 Uhr – 12:00 Uhr)
Telefax: +49 (0) 30/ 22480-323

Niederspannungsanschlussverordnung (NAV):

Die Niederspannungsanschlussverordnung regelt die Allgemeinen Bedingungen, zu denen Netzbetreiber nach § 18 Abs. 1 des Energiewirtschaftsgesetzes jedermann an ihr Niederspannungsnetz anzuschließen und den Anschluss zur Entnahme von Elektrizität zur Verfügung zu stellen haben. Diese sind Bestandteil der Rechtsverhältnisse über den Netzanschluss an das Elektrizitätsversorgungsnetz der allgemeinen Versorgung (Netzanschluss) und die Anschlussnutzung, soweit sie sich nicht ausdrücklich allein auf eines dieser Rechtsverhältnisse beziehen.

Die Verordnung gilt für alle nach dem 12. Juli 2005 abgeschlossenen Netzanschlussverhältnisse und ist auch auf alle Anschlussnutzungsverhältnisse anzuwenden, die vor ihrem Inkrafttreten entstanden sind. Sie gilt nicht für den Netzanschluss von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien und aus Grubengas.

Zusätzlich zu den Allgemeinen Bedingungen der NAV gelten unsere ergänzenden Bedingungen zur NAV sowie unsere Preisblätter.
 
Während der Bauphase gelten die TAB und die allgemeinen Bedingungen zur Erstellung von Netzanschlüssen .